Jeder Betrieb muss notwendigerweise seine Ausgaben und Einnahmen für das Finanzamt dokumentieren. Auch ein Forstwirtschaftlicher Zusammenschluss ist dazu verpflichtet. Je nach Rechtsform und Größe gibt es hierfür unterschiedliche Anforderungen. Für die betrieblichen Abläufe im Zusammenhang mit der Finanzbuchhaltung (FiBu) stellt sich die Frage, wer welche Aufgaben innerhalb der Dokumentation der Finanzströme übernimmt und wie die FiBu datentechnisch in die FBG zu integrieren ist.

Die Abläufe – wer bucht?

Die Finanzbuchhaltung umfasst eine ganze Reihe von unterschiedlichen, zumeist aufeinander aufbauenden Aufgaben. Fehler pflanzen sich fort und Unstimmigkeiten führen zumeist zu hohen Suchaufwänden. Daher ist hier exaktes Arbeiten und Vorwissen notwendig. 

Einzelne, an die Finanzbuchhaltung angehängte Aufgaben seien hier angeführt: 

  • Auswahl des Kontenrahmens
  • Festlegung der Sachkonten
  • Vorkontierung der Belege
  • Kontierung im EDV-System
  • Umsatzsteuervoranmeldungen
  • Abführen der Personalnebenkosten
  • Vorbereitung des Jahresabschlusses (Abschreibungen)
  • Jahresabschluss

In der Regel werden diese Arbeiten  nicht ausschließlich mit eigenen Bürokräften durchgeführt werden können. Je nach Ablaufgestaltung kann es sinnvoll sein, für die Aufgaben der Finanzbuchhaltung ein externes Büro oder einen Steuerberater einzubeziehen. 

Gesamtlösung oder Eigene Software

Für eine EDV Gesamtlösung spricht, dass Doppeleingaben vermieden werden können (z.B. Verkaufsprovisionen). Da bei Vermittlungsgeschäften jedoch der überaus größte Teil nicht in die Finanzbuchhaltung integriert werden muss, da die Verkaufserlöse und Verkaufsmengen nicht Bestandteil der Finanzbuchhaltung sind, ist dieses Argument nicht zu stark zu gewichten. Dagegen stellt sich die Frage, ob die aus der Forstwirtschaft heraus entwickelten Lösungen auch zufriedenstellende Finanzbuchhaltungen beinhalten. Alternativ können auch Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Programmen programmiert werden. Dazu sollte realistisch kalkuliert werden, wann sich die Programmieraufwände durch eingesparte Aufwände bei der Dateneingabe amortisiert haben werden.

 

Weitere Themen in "Abrechnung"